Siegelfäden für Buchbindereien

Siegelfäden für Buchbindereien von ZIPPEL-ZWIGOTEX

Funktionsweise von Siegelfäden

Ein Siegelfaden besteht aus einem Schmelz- und einem Haltefaden.
Dabei werden die Klammerschenkelenden durch die Aktivierung des Schmelzfadens mit dem Papier verbunden. Der sogenannte Haltefaden sorgt dann im Verbund mit dem Schmelzfaden für eine feste Klammer im Falzbogen.

Einsatzgebiete der Siegelfäden von ZIPPEL-Zwigotex

  • für 8-seitige Falzbögen bis 90 g/m²
    Siegelfäden MX2, M44

  • für 16-seitige Falzbögen bis 90 g/m²
    Siegelfäden MX3, 39/2, 44/2A

  • für 16-seitige Falzbögen bis 140 g/m²
    Siegelfaden MX4

  • für 8- bis 16-seitige Falzbögen von 50 - 140 g/m²
    für 24- bis 32-seitige Falzbögen von 50 - 100 g/m²
    speziell für harte und satinierte Papiere
    Siegelfaden 54/2

  • für 32-seitige Falzbögen bis 140 g/m²
    Siegelfäden MX5, 59/2

Aufgrund unterschiedlicher Papierqualitäten empfehlen wir ab einer Durchstichdicke von 0,50 mm und / oder bei Verwendung anderer Grammaturen vorher Versuche durchzuführen.

Die Siegelfäden sind für alle gängigen Siegelfadenautomaten geeignet.

Verarbeitung

Die Siegelung dient der Fixierung der Fadenklammern im Falzbogen bis zur Rückenbeleimung des Buchblocks. Entsprechend den Verarbeitungsbedingungen sollte immer die möglichst niedrigste Siegeltemperatur eingestellt werden. Eine Bräunung der angesiegelten Fadenenden oder des Papieres darf nicht auftreten. Die Bräunung der Klammerenden hat einen Reißfestigkeitsverlust der Klammern im beleimten Buchblock zur Folge.

Die Siegeltemperatur ist von der Verarbeitungsgeschwindigkeit, der Bogenfolge und von der Wärmeleitfähigkeit des Papieres abhängig.

Lagerung

Bitte lagern Sie die Siegelfäden geschützt vor direkter Sonneneinstrahlung, bei einer Lagertemperatur von
1 °C bis 30 °C und einer Luftfeuchtigkeit von 40 % bis 70 %.

Wir empfehlen, die Siegelfäden bis zu 72 Stunden vor der Verarbeitung zu akklimatisieren.